Boules­bahn

Ein­wei­hung der Boules­bahn 2014

Am 14. Juli 2014, also am fran­zö­si­schen Natio­nal­fei­er­tag, wur­de ab 14.07 Uhr die in die­sem Som­mer neu ange­leg­te Boule-Bahn des Gym­na­si­ums Peg­nitz ein­ge­weiht. Frau Spi­roch, Fran­zö­sisch-Leh­re­rin mit Hang zu die­sem Natio­nal­sport, freu­te sich, dass die Sport­klas­sen 5b+c von Frau Bau­er und Frau Oppelt bereit waren, die Euro­pa­hym­ne “Freu­de schö­ner Göt­ter­fun­ken” (eine Ver­to­nung von Schil­lers Gedicht durch Beet­ho­ven) anzu­stim­men. OStD Dem­bow­ski und Herr Tre­mer vom Bau­m­amt eröff­ne­ten inof­fi­zi­ell als Ehren­gäs­te die Bahn. Die offi­zi­el­le Eröff­nung fin­det am Som­mer­fest (16.7.14) um 17.89 (= 18.29 Uhr) statt.

Boule, den Natio­nal­sport der Fran­zo­sen, spielt man in zwei Mann­schaf­ten gegen­ein­an­der. Man benö­tigt zwei­mal drei unter­schied­li­che Boule-Kugeln und ein Cochon­net, also eine klei­ne Kugel.

Regeln und Ein­tra­gungs­blatt als .pdf zum Ausdrucken

Ein Spie­ler der begin­nen­den Mann­schaft wirft die Ziel­ku­gel, also das Cochon­net, etwa 6 – 10 m weit aus. Dann wirft er die ers­te Kugel so nahe wie mög­lich an die Ziel­ku­gel. Nun wirft ein Spie­ler der zwei­ten Mann­schaft eine Kugel. Liegt die­se Kugel näher an der Ziel­ku­gel als die Kugel von Team 1, ist Team 1 wie­der am Wurf. Das setzt sich so fort, bis alle Kugeln der ers­ten Run­de gespielt sind. Nur die Kugeln zäh­len als Punk­te, die der Ziel­ku­gel näher lie­gen als die bes­te Kugel des Ver­lie­rer­teams. In einer Run­de kann nur eine Mann­schaft Punk­te erzie­len. Immer wirft die Gewin­ner­mann­schaft die Ziel­ku­gel. Gewin­ner ist die Mann­schaft, die als ers­te 13 Punk­te erreicht.