Aus­tausch­ak­ti­vi­tä­ten mit Guyan­court – Berich­te

Besuch in Guyan­court (März 2019)

Vom 16. bis 23. März 2019 hat­ten 27 Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Gym­na­si­ums Peg­nitz die Mög­lich­keit, beglei­tet von den bei­den Lehr­kräf­ten Herrn Çap und Frau Förs­ter eine Woche in der Peg­nit­zer Part­ner­stadt Guyan­court zu ver­brin­gen. Die deut­sche Schü­ler­grup­pe erwar­te­te ein viel­fäl­ti­ges, bunt gemisch­tes kul­tu­rel­les Pro­gramm, das von einer Schiff­fahrt auf der Sei­ne bis hin zu einer Füh­rung in der goti­schen Kathe­dra­le von Char­tres reich­te.

Nach der zwölf­stün­di­gen Bus­fahrt erreich­ten die deut­schen Gäs­te sehr auf­ge­regt und mit zum Teil gemisch­ten Gefüh­len die fran­zö­si­sche Part­ner­schu­le Lycée de Vil­laroy, vor der die Aus­tausch­schü­ler schon gespannt die Ankunft ihrer Gäs­te erwar­te­ten. Nach dem Aus­la­den des Bus­ses wur­den alle herz­lich von ihren Gast­fa­mi­li­en begrüßt, mit wel­chen der dar­auf­fol­gen­de Sonn­tag mit ver­schie­de­nen, von den Fami­li­en aus­ge­such­ten Akti­vi­tä­ten ver­bracht wur­de. Somit erhielt jeder Schü­ler gleich zu Beginn einen Ein­blick in die fran­zö­si­sche Lebens­wei­se und Kul­tur. Ein­ge­lei­tet wur­de die Woche durch ein typisch fran­zö­si­sches Früh­stück in der Schu­le. Dar­auf folg­te eine Schiffs­rund­fahrt auf der Sei­ne, vor­bei an der Kathe­dra­le „Not­re-Dame de Paris“ und am Pari­ser Wahr­zei­chen, dem Eif­fel­turm, den die deut­schen Schü­ler im Anschluss bestie­gen, um einen atem­be­rau­ben­den Blick über Paris genie­ßen zu kön­nen. Auf eige­ne Faust durf­te danach noch die berühm­te Ein­kaufs­stra­ße „Ave­nue des Champs-Ély­sées“ erkun­det wer­den.

auf der Sei­ne

Der Diens­tag begann zunächst mit einem ein­drucks­vol­len Unter­richts­be­such. Der wei­te­re Vor­mit­tag beinhal­te­te einen Ter­min im Rat­haus, in wel­chem die stell­ver­tre­ten­de Bür­ger­meis­te­rin die Deut­schen in Emp­fang nahm und ihnen das Leben in Guyan­court näher­brach­te, wobei neben dem Thea­ter auch das Jugend­zen­trum gezeigt wur­de. Den Nach­mit­tag ver­brach­ten die Schü­ler in der schö­nen Stadt St. Ger­main-en-Laye, die vor allem durch das gro­ße Schloss bekannt ist, in dem sich heut­zu­ta­ge ein Muse­um befin­det.

Aus­sicht auf Paris von Saint-Ger­main-en-Laye

Am Abend tra­fen sich alle fran­zö­si­schen Aus­tausch­part­ner zusam­men mit ihren Gäs­ten in der Schu­le zu einem gemein­sa­men Abend wie­der, um das 25-jäh­ri­ge Bestehen der Aus­tausch­ak­ti­vi­tä­ten gebüh­rend zu fei­ern. Am Mitt­woch stand die Besich­ti­gung von Ver­sailles und den gro­ßen Schloss­park­an­la­gen auf dem Pro­gramm. Die Gast­fa­mi­li­en küm­mer­ten sich um die Nach­mit­tags­ge­stal­tung. Den Don­ners­tag ver­brach­te die Grup­pe erneut in Paris, um das welt­be­kann­te „Lou­vre“ und die Kathe­dra­le „Not­re-Dame de Paris“ zu besich­ti­gen.

auf dem Weg zum Lou­vre

Der letz­te Aus­flugs­tag führ­te nach Char­tres, wo eine Füh­rung durch die Kathe­dra­le mit ihren ein­drucks­vol­len Bunt­glas­fens­tern die Schü­ler erwar­te­te. Der letz­te Abend gehör­te den Fami­li­en, von denen Akti­vi­tä­ten wie gemein­sa­mes Essen, Spie­le oder aber auch Paris bei Nacht ange­bo­ten wur­den. Am Sams­tag hieß es nach einer erleb­nis­rei­chen Woche und vie­len neu­en Ein­drü­cken lei­der Abschied neh­men.

vor der Kathe­dra­le in Char­tres

Wir haben eine tol­le, sehr beein­dru­cken­de Zeit bei bes­ten Früh­lings­tem­pe­ra­tu­ren in Frank­reich erlebt und freu­en uns schon sehr auf den Gegen­be­such unse­rer Aus­tausch­part­ner im Mai.

Katha­ri­na Fischer und Pia Förs­ter, 10a

beim offi­zi­el­len Emp­fang im Rat­haus von Guyan­court
im Che­mie­un­ter­richt
wäh­rend der Boots­fahrt durch Paris
wäh­rend der Fei­er zum 25-jäh­ri­gen Jubi­lä­um des Aus­tauschs

25-jäh­ri­ge Schul­part­ner­schaft zwi­schen dem Gym­na­si­um Peg­nitz und dem Lycée de Vil­laroy in Guyan­court (Okt. 2018)

Am Mon­tag, den 15. Okto­ber 2018, wur­de im Rah­men des Part­ner­schafts­abends in Anwe­sen­heit der betei­lig­ten fran­zö­si­schen und deut­schen Schü­ler, der deut­schen Gast­el­tern und eini­ger Ehren­gäs­te (u.a. Mit­glie­der des Städ­te­part­ner­schafts­ver­eins, die ehe­ma­li­ge Vor­sit­zen­de des Eltern­bei­rats, Frau Dr. Eva Wol­frum, und der frisch gewähl­te Vor­sit­zen­de des Eltern­bei­rats, Herr Frank Udo Kimm, Frau Anne­lie­se Kleißl-Keil, die den Aus­tausch ca. 20 Jah­re lang gelei­tet hat und immer noch Gäs­te bei sich beher­bergt) das 25-jäh­ri­ge Jubi­lä­um der Schul­part­ner­schaft zwi­schen dem Gym­na­si­um Peg­nitz und dem Lycée de Vil­laroy fei­er­lich gewür­digt. Bemer­kens­wert ist hier­bei, dass das Lycée de Vil­laroy genau­so lan­ge besteht wie der Schü­ler­aus­tausch mit dem Gym­na­si­um Peg­nitz, der damals aus dem Wunsch ent­stand, die Städ­te­part­ner­schaft auch auf die Schu­len aus­zu­deh­nen.

Vor­trag über die Aus­tausch­fahrt
Buf­fet Teil 1
Buf­fet Teil 2

In den Reden, vor­ge­tra­gen von der Schul­lei­te­rin des Gym­na­si­ums Peg­nitz, Frau Annett Becker, und von der ver­ant­wort­li­chen Lehr­kraft auf deut­scher Sei­te, Herrn Müs­lüm Çap, wur­de all denen ein gro­ßer Dank aus­ge­spro­chen, die sich dem Aus­tausch ver­bun­den füh­len und ihn tat­kräf­tig unter­stüt­zen, ins­be­son­de­re den Lehr­kräf­ten und Kol­le­gen bei­der Schu­len. Auf fran­zö­si­scher Sei­te sind dies Herr Yves Piro­ne, Frau Nadège Sako­ci­us und Frau Sophie Per­ro­teau. Ein beson­de­rer Dank galt auch Frau Kleißl-Keil, die den Aus­tausch zwei Jahr­zehn­te lang haupt­ver­ant­wort­lich orga­ni­siert hat, und dem hie­si­gen Städ­te­part­ner­schafts­ver­ein, der die Aus­tausch­fahrt der Peg­nit­zer Schü­ler jedes Jahr finan­zi­ell bezu­schusst. Dan­kend erwähnt wur­den eben­so die vier Prak­ti­kums­be­trie­be in Peg­nitz, die jeweils einem fran­zö­si­schen Prak­ti­kan­ten einen Ein­blick in den Berufs­all­tag gewäh­ren (Bäcke­rei Pflaum, Bäcke­rei Schor­ner, Wellhöfer’s Wein­la­den, Kath. Kin­der­gar­ten Don Bosco). Die Mög­lich­keit, wäh­rend der Aus­tausch­wo­che ein Prak­ti­kum zu absol­vie­ren, besteht schon seit vie­len Jah­ren und wird sowohl von den deut­schen als auch von den fran­zö­si­schen Teil­neh­mern rege ange­nom­men. Die Rück­mel­dun­gen der Prak­ti­kums­be­trie­be und der Prak­ti­kan­ten fal­len hier­bei durch­wegs posi­tiv aus.

musi­ka­li­sche Unter­ma­lung durch die Mit­glie­der der Big Band
Mit­glie­der der Big Band

Die wich­tigs­ten Per­so­nen eines Schü­ler­aus­tau­sches sind die Jugend­li­chen selbst, zusam­men mit ihren Fami­li­en. Ohne ihre Bereit­schaft, am Aus­tausch teil­zu­neh­men, um neue Erfah­run­gen zu machen, die Sprach­kennt­nis­se zu erwei­tern, Land und Leu­te näher ken­nen­zu­ler­nen und dabei even­tu­ell neue Freund­schaf­ten zu knüp­fen, und ohne die Bereit­schaft der Fami­li­en, einen fran­zö­si­schen Gast am Fami­li­en­le­ben teil­ha­ben zu las­sen und ihn zu umsor­gen, gäbe es kei­ne Aus­tausch­be­geg­nung.

Rede der Schul­lei­tung

Der größ­te Wunsch von Herrn Çap ist, dass die deut­schen und fran­zö­si­schen Schü­ler wei­ter­hin in Kon­takt blei­ben und lan­ge von den schö­nen Erleb­nis­sen und der Erin­ne­rung zeh­ren wer­den, das Leben in der Gast­fa­mi­lie haut­nah mit­er­lebt und vie­le schö­ne Orte und Sehens­wür­dig­kei­ten im jewei­li­gen Nach­bar­land gese­hen zu haben.

Ver­tei­len der Geschen­ke
Rede der fran­zö­si­schen Lehr­kräf­te
Geschen­ke
Fest­ge­sell­schaft
Rede von Müs­lüm Cap (haupt­ver­ant­wort­li­cher Orga­ni­sa­tor des Aus­tauschs auf deut­scher Sei­te)
Geschen­ke für die teil­neh­men­den Schü­ler
Dis­ko

Schü­ler­aus­tausch mit Guyan­court (Okto­ber 2018)

Mon­tags­pro­gramm unse­rer fran­zö­si­schen Gäs­ten: Emp­fang durch den Bür­ger­meis­ter (Uwe Raab) und Besuch der Peg­nitz­quel­le. Danach waren wir in Pot­ten­stein in der Teu­fels­höh­le und beim Som­mer­ro­deln.

Schü­ler­aus­tausch mit Guyan­court (April 2018)

Von Sams­tag, den 7. April, bis Sams­tag, den 14. April, besuch­ten 26 Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 10. Jahr­gangs­stu­fe des Gym­na­si­ums Peg­nitz mit ihren Lehr­kräf­ten Müs­lüm Çap und Eva-Maria Förs­ter die Peg­nit­zer Part­ner­stadt Guyan­court. Nach einer 12-stün­di­gen Bus­fahrt wur­den sie von ihren Aus­tausch­part­nern herz­lich begrüßt und ver­brach­ten den Sams­tag­abend und den Sonn­tag in der Gast­fa­mi­lie. So tauch­ten sie bereits zu Beginn des Auf­ent­halts in das Fami­li­en­le­ben in Frank­reich ein. Am Mon­tag wur­den die Gäs­te aus Peg­nitz in der Schu­le im Rah­men eines deutsch-fran­zö­si­schen Früh­stücks mit typi­schen Spe­zia­li­tä­ten und war­men Wor­ten will­kom­men gehei­ßen.

Im Lau­fe der Woche besuch­te die Grup­pe vie­le sehens­wer­te Orte, die sie sehr beein­druck­ten. Lei­der mein­te es das Wet­ter am Mon­tag nicht so gut mit der Peg­nit­zer Grup­pe, sodass sie den Eif­fel­turm und die Champs-Ely­sées nur im Regen erle­ben konn­te. An den rest­li­chen Tagen der Woche ließ sich dann erfreu­li­cher­wei­se die Son­ne oft bli­cken. An den Fol­ge­ta­gen war­te­te wei­ter­hin ein abwechs­lungs­rei­ches und infor­ma­ti­ves Pro­gramm auf die Schü­ler. Beson­ders fas­zi­niert waren sie vom impo­san­ten Schloss in Ver­sailles und der dazu­ge­hö­ri­gen Park­an­la­ge, von der Boots­tour auf der Sei­ne, dem Lou­vre und der goti­schen Kathe­dra­le von Char­tres mit ihren wun­der­schö­nen ver­zier­ten Bunt­glas­fens­tern.

Am Diens­tag wur­den die Peg­nit­zer im Rat­haus von Guyan­court von einer Stadt­rä­tin herz­lich emp­fan­gen und sie erhiel­ten einen klei­nen Ein­blick in die poli­ti­schen Akti­vi­tä­ten der Stadt Guyan­court, wie zum Bei­spiel in den Kin­der- und Jugend­rat, in dem die Belan­ge der jün­ge­ren Mit­bür­ger dis­ku­tiert und vie­le Pro­jek­te rea­li­siert wer­den. Im Anschluss an den Emp­fang besich­tig­ten die deut­schen Gäs­te noch das Thea­ter und die Musik­schu­le von Guyan­court. Den Ver­ant­wort­li­chen dort ist es ein beson­de­res Anlie­gen, den Ein­woh­nern von Guyan­court im All­ge­mei­nen und den Jugend­li­chen im Beson­de­ren in ihren Räum­lich­kei­ten zahl­rei­che kul­tu­rel­le Ange­bo­te bereit­zu­stel­len, wel­che die­se auch mit gro­ßem Inter­es­se wahr­neh­men.

An der Part­ner­schu­le „Lycée de Vil­laroy“ hat­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler auch die Gele­gen­heit das fran­zö­si­sche Schul­le­ben näher ken­nen zu ler­nen, indem sie an ver­schie­de­nen Unter­richts­stun­den teil­neh­men durf­ten. Der Tages­ab­lauf der fran­zö­si­schen Schü­le­rin­nen und Schü­ler unter­schei­det sich maß­geb­lich vom deut­schen Schul­tag. Dies bemerkt man schon beim Betre­ten des Schul­ge­bäu­des, da bei jeder Per­son Taschen­kon­trol­len durch­ge­führt wer­den. Das zustän­di­ge päd­ago­gi­sche Per­so­nal über­prüft zudem die Stun­den­plä­ne der Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die in einer Frei­stun­de das Schul­ge­bäu­de ver­las­sen wol­len. Außer­dem haben sie nur zu bestimm­ten Zei­ten Zutritt zum Gebäu­de. Bemer­kens­wert ist auch, dass an jedem Nach­mit­tag außer mitt­wochs Unter­richt statt­fin­det.

Ein wei­te­res High­light war am Don­ners­tag die „Soi­rée ami­ca­le“, ein gemein­sa­mer Abend in der Schul­kan­ti­ne mit den fran­zö­si­schen Aus­tausch­schü­le­rin­nen und ‑schü­lern. Es wur­de gemein­sam geges­sen und getanzt, was allen viel Spaß berei­te­te.

Der Aus­tausch war ein beson­de­res Erleb­nis, da die Gym­na­si­as­ten einen blei­ben­den Ein­druck vom fran­zö­si­schen Fami­li­en­le­ben gewin­nen und zugleich ihre Sprach­kennt­nis­se ver­bes­sern konn­ten. Zudem wur­den vie­le Freund­schaf­ten geknüpft und so fiel vie­len der Abschied nach einer abwechs­lungs­rei­chen und inter­es­san­ten Woche schwer.

Bericht in den NN

Schü­ler­aus­tausch mit Guyan­court (April 2017)

Am Sams­tag, den 22. April, mach­ten sich 26 Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Gym­na­si­ums Peg­nitz in Beglei­tung der bei­den Lehr­kräf­te Müs­lüm Çap und Eva-Maria Förs­ter auf den Weg nach Frank­reich, um ihre fran­zö­si­schen Aus­tausch­part­ner in Guyan­court zu besu­chen. Nach­dem sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler bereits im Okto­ber ver­gan­ge­nen Jah­res in Peg­nitz ken­nen­ge­lernt hat­ten, freu­ten sich alle schon auf den Gegen­be­such der Deut­schen in der Part­ner­stadt.

Nach einem herz­li­chen Emp­fang durch die fran­zö­si­schen Aus­tausch­part­ner und deren Fami­li­en ver­brach­ten die deut­schen Schü­le­rin­nen und Schü­ler das rest­li­che Wochen­en­de in ihren Gast­fa­mi­li­en. Dabei bot sich ihnen nicht nur die Mög­lich­keit, das fran­zö­si­sche Fami­li­en­le­ben ken­nen zu ler­nen, son­dern auch ihre Fran­zö­sisch­kennt­nis­se aus­führ­lich zur Anwen­dung zu brin­gen.

Für die rest­li­che Woche folg­te ein umfang­rei­ches Pro­gramm, das für gute Lau­ne sorg­te, die auch durch z.T. küh­le Tem­pe­ra­tu­ren nicht getrübt wer­den konn­te.

Am Mon­tag wur­den die deut­schen Schü­le­rin­nen und Schü­ler von der gesam­ten Schul­fa­mi­lie herz­lich in Emp­fang genom­men. Im Rah­men eines typisch fran­zö­si­schen „petit-déjeu­ner“, eines gemein­sa­men Früh­stücks der deut­schen und fran­zö­si­schen Schü­ler in der Schul­kan­ti­ne, hieß die Direk­to­rin die deut­sche Schü­ler­grup­pe will­kom­men. Am „Lycée de Vil­laroy“ hat­ten die Jugend­li­chen auch die Gele­gen­heit, das fran­zö­si­sche Schul­sys­tem näher ken­nen­zu­ler­nen. An meh­re­ren Vor­mit­ta­gen beglei­te­ten sie ihre fran­zö­si­schen Aus­tausch­part­ner in den Unter­richt. Dabei fiel ihnen nicht nur das unter­schied­li­che Fächer­an­ge­bot auf, sehr schnell konn­ten die Deut­schen wei­te­re Unter­schie­de zwi­schen den bei­den Gym­na­si­en fest­stel­len, zum Bei­spiel dass ihre fran­zö­si­schen Aus­tausch­part­ner an vie­len Nach­mit­ta­gen Unter­richt haben und zum Teil auch am Sams­tag Prü­fun­gen in der Schu­le statt­fin­den. Nicht weni­ger inter­es­sant war die Beob­ach­tung der im letz­ten Jahr ein­ge­führ­ten Sicher­heits­maß­nah­men zum Schutz der Schu­len gegen Ter­ro­ris­mus. Die deut­schen Schü­le­rin­nen und Schü­ler erhiel­ten direk­ten Ein­blick in die Aus­wir­kun­gen die­ses „plan vigi­pi­ra­te“ auf den Schul­all­tag: Um zu ver­hin­dern, dass sich Unbe­fug­te Zutritt zum Schul­ge­bäu­de ver­schaf­fen, sind die fran­zö­si­schen Schü­ler dazu ver­pflich­tet, sich bei Betre­ten des Gebäu­des aus­zu­wei­sen. Fer­ner ist es ihnen nur zu fest­ge­leg­ten Zei­ten mög­lich, die Schu­le zu betre­ten. Neben sol­chen Erfah­run­gen stand jedoch das Ziel, deutsch-fran­zö­si­sche Freund­schaf­ten zu knüp­fen, im Mit­tel­punkt des Aus­tau­sches. Gele­gen­heit dazu bot die von den fran­zö­si­schen Lehr­kräf­ten organ­sier­te „soi­rée“, ein gemein­sa­mer Abend, der mit einem Thea­ter­stück, das unter der Regie einer fran­zö­si­schen Lehr­kraft extra für die deut­schen und fran­zö­si­schen Schü­le­rin­nen und Schü­ler prä­sen­tiert wur­de, begann und mit einem Bei­sam­men­sein in locke­rer Atmo­sphä­re bei Musik und gutem Essen ende­te.

20 Jah­re Schul­part­ner­schaft mit Guyan­court – Part­ner­schafts­abend am 14. Okto­ber 2013

Inter­nats­schü­ler als Ser­vice­kräf­te
OStD Dembowski begrüßt die Gäste.
OStD Dem­bow­ski begrüßt die Gäs­te.
Herr Dunst, Vorsitzender Städtepartnerschaftsverein
Herr Dunst, Vor­sit­zen­der Städ­te­part­ner­schafts­ver­ein
Johan­na Gutt­mann (links), Deutsch­leh­re­rin am Lycée de Vil­laroy
Madame Lydie Per­rin (links), Orga­ni­sa­to­rin des Aus­tausch in Guyan­court
Ehe­ma­li­ger Büger­meis­ter Thümm­ler (rechts), lang­jäh­ri­ger Unter­stüt­zer
Uwe Raab, Peg­nit­zer Bür­ger­meis­ter
Anspra­che des amtie­ren­den Bür­ger­meis­ters
Anspra­che von Frau Per­rin
Herr Çap, Orga­ni­sa­tor des Aus­tauschs in Peg­nitz
Herr Mense (2. v. re.) und Frau Spi­roch (re), unter­stüt­zen­de Fran­zö­sisch-Kol­le­gen
Frau Kleißl-Keil, lang­jäh­ri­ge Orga­ni­sa­to­rin, erzählt 
aus der Geschich­te des Aus­tauschs.
Herr Çap bedankt sich auf­rich­tig bei allen Unter­stüt­zern.
Schü­le­rin­nen aus Guyan­court
Ein klei­nes Ensem­ble der Big­band sorgt für den musi­ka­li­schen Rah­men.

Guyan­cour­taus­tausch 2010

2010
2010-10-18 Besuch in Guyan­court
2010-10-20 Peg­nit­zer Schü­ler in Guyan­court

Guyan­court-Aus­tausch 2009

2009-05-16 Besuch aus Guyan­court

Guyan­court-Aus­tausch 2007