Rück­blick auf den Aus­tausch mit Blackburn

1995 bis ca. 2017 hat­te das Gym­peg eine Part­ner­schaft mit St. Wilfrid’s Church of Eng­land High School in Blackburn.

Aus­tausch 2016 -
30 Jah­re Aus­tausch mit Blackburn, Eng­land, im März 2016

2016 war für unse­ren Eng­land­aus­tausch ein beson­de­res Jahr, da wir das 30-jäh­ri­ge Bestehen der Part­ner­schaft zwi­schen der St Wilfrid’s Church of Eng­land Aca­de­my Blackburn und dem Gym­na­si­um mit Schü­ler­heim Peg­nitz fei­ern kön­nen. Am Sams­tag­abend mach­ten sich 20 Schü­le­rin­nen und Schü­ler (davon acht Teil­neh­mer am Work Expe­ri­ence) in Beglei­tung von Herrn Weit­mei­er und Frau Cohen auf den Weg in den Nord­wes­ten Eng­lands.

Nach einer ruhi­gen Nacht­fahrt, die früh­mor­gens durch den Euro­tun­nel führ­te, erwar­te­te uns ein noch leicht ver­schla­fe­nes und von Nebel bedeck­tes Lon­don. Wir erkun­de­ten unter der fach­kun­di­gen Füh­rung von Herrn Weit­mei­er die City of Lon­don ent­lang der Them­se, die inzwi­schen herr­lich von der Son­ne beschie­nen wur­de. Am frü­hen Nach­mit­tag ging es dann wei­ter nach Blackburn. Die Peg­nit­zer Schü­le­rin­nen und Schü­ler wur­den schon freu­dig von ihren Gast­ge­bern, die sie bereits im Okto­ber 2015 ken­nen ler­nen durf­ten, an der Part­ner­schu­le erwar­tet. Wir alle sind sehr herz­lich auf­ge­nom­men wor­den. Auch die­ses Jahr hat­te Ms Stott, die Orga­ni­sa­to­rin auf der eng­li­schen Sei­te, für unse­re Grup­pe eine sehr inter­es­san­te und abwechs­lungs­rei­che Woche geplant. Stadt­be­sich­ti­gun­gen und Schul­be­su­che wech­sel­ten sich ab.

Mon­tag, 14. März 2016 – Man­ches­ter 
Nach der ers­ten Nacht bei den Gast­fa­mi­li­en mach­ten wir am Mon­tag einen Tages­aus­flug in die Metro­po­le des eng­li­schen Nor­dens, nach Man­ches­ter. War sie einst mit ihren Cot­ton Mills der Motor der eng­li­schen Indus­tria­li­sie­rung, so ist sie heu­te das bedeu­tends­te Dienst­leis­tungs­zen­trum außer­halb Lon­dons. Einen ers­ten Ein­druck davon, was sich seit jener Zeit alles getan hat, beka­men wir auf unse­rem Fuß­weg zum Muse­um of Sci­ence and Indus­try, der durch das neue, von moder­ner Archi­tek­tur gepräg­te Legal Quar­ter führ­te. Nach dem Muse­ums­be­such über­rasch­te uns Herr Weit­mei­er mit einem tra­di­tio­nel­len Snack, Fish and Chips, und die meis­ten Schü­ler waren von der tra­di­tio­nell eng­li­schen Vari­an­te mit Salt and Vine­gar begeis­tert. Anschlie­ßend durf­ten wir uns einen Ein­druck von der City ver­schaf­fen, in der auf geschick­te Wei­se alte und neue Archi­tek­tur mit­ein­an­der ver­schmel­zen.

Der drit­te Rei­se­tag war erfüllt vom Besuch der Part­ner­schu­le und der spe­zi­ell für uns kon­zi­pier­ten Unter­richts­stun­den, in denen die Peg­nit­zer ein span­nen­des Pro­gramm erwar­te­te. Nach einer herz­li­chen Begrü­ßung durch die Deutsch- und Fran­zö­sisch­leh­re­rin Ms Stott nah­men die Schü­ler zunächst – wie auch ihre Gast­ge­ber – an der all­mor­gend­li­chen Assem­bly teil, wel­che täg­lich vor Unter­richts­be­ginn statt­fin­det. Ein wei­te­res für vie­le deut­sche Schü­ler unge­wohn­tes Bild waren die in Eng­land übli­chen Schul­uni­for­men. So man­cher wünsch­te sich die­se auch für Deutsch­land. Im wei­te­ren Tages­ver­lauf kre­ierten die Schü­ler in einer der Unter­richts­stun­den am PC eige­ne Logos, die sie spä­ter in Form von Schlüs­sel­an­hän­gern mit­neh­men durf­ten. Als beson­ders ein­drucks­voll erwies sich der moder­ne „Immer­si­ve Space Class­room“, in dem die Schü­ler eine Mar­ke­ting-Stun­de erleb­ten, die uns durch beein­dru­cken­de Wand­pro­jek­tio­nen und mit­tels iPads in die Welt der Film­wer­bung „ein­tau­chen“ ließ.

Mitt­wochs ging es mit dem Bus zur Mer­sey­si­de und deren Metro­po­le Liver­pool. Dort erkun­de­ten wir die Albert Docks, wel­che einst die bedeu­tends­ten Hafen­an­la­gen für das bri­ti­sche Empi­re waren, und das Muse­um of Liver­pool. Mit sei­ner spek­ta­ku­lä­ren Fas­sa­de liegt es direkt an der neu gestal­te­ten Water­front des River Mer­sey und lädt zum Stu­di­um der bri­ti­schen Geschich­te und der beson­de­ren Bedeu­tung Liver­pools als Zen­trum des Han­dels, des Fuß­balls und der Musik ein. Die Liver­pud­li­ans sind ein beson­ders offe­ner und krea­ti­ver Men­schen­schlag, was wir an der dem neu­es­ten Struk­tur­wan­del zu ver­dan­ken­den Archi­tek­tur und dem Liver­pool One, einer Mall mit einem ganz spe­zi­el­len Kon­zept von öffent­li­chem Raum, fest­stel­len konn­ten. So kann, wer will, auch in der angli­ka­ni­schen Kathe­dra­le ein Café besu­chen oder in der größ­ten katho­li­schen Kathe­dra­le Eng­lands die außer­ge­wöhn­li­che Sitz­ord­nung und das Design der Fens­ter bewun­dern.

Don­ners­tag, 17. März 2016 – Lake District
An die­sem Tag durf­ten die Peg­nit­zer ihren Schul­lei­ter Herrn OStD Dem­bow­ski in Blackburn will­kom­men hei­ßen, der eigens auf­grund des 30-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums des Eng­land­aus­tauschs ange­reist war. Bei schöns­tem Früh­lings­wet­ter fuh­ren wir gemein­sam mit dem Bus in den Lake District, der uns mit sei­ner male­ri­schen Land­schaft, son­ni­gen Ber­gen und sanf­ten Tälern, über­rasch­te. Nach einem Stop am Lake Win­der­me­re und im Natio­nal­park-Info-Zen­trum umwan­der­ten wir am Nach­mit­tag den Lake Gras­me­re, wo einst der berühm­te Dich­ter Wil­liam Words­worth leb­te. Bei einer Pau­se in Gras­me­re konn­ten die Schü­ler auch das tra­di­tio­nel­le Gin­ger­b­read ver­kos­ten.


Frei­tag, 18. März 2016 – St Wilfrid’s Church of Eng­land Aca­de­my Blackburn

Nach eini­gen geschicht­lich, mathe­ma­tisch und musi­ka­lisch gepräg­ten Unter­richts­stun­den – u.a. musi­zier­ten die Peg­nit­zer Schü­le­rin­nen und Schü­ler gemein­sam mit den Gast­ge­bern am Key­board – fand mit­tags der all­jähr­li­che Emp­fang beim Mayor im Rat­haus von Blackburn statt. Wir durf­ten im ein­drucks­vol­len Sit­zungs­saal mit ihm ins Gespräch kom­men und anschlie­ßend trug sich unser Schul­lei­ter OStD Dem­bow­ski ins Gäs­te­buch der Stadt ein. 

Am Abend fand der gro­ße Cele­bra­ti­on Evening zum 30-jäh­ri­gen Bestehen des Aus­tauschs zwi­schen Peg­nitz und Blackburn statt, zu dem sich auch vie­le ehe­ma­li­ge eng­li­sche Aus­tausch­schü­le­rin­nen und ‑schü­ler sowie betei­lig­te ehe­ma­li­ge Leh­re­rin­nen und Leh­rer ein­fan­den. Nach einer Begrü­ßungs­re­de durch die Direk­to­rin Ms Cathe­ri­ne Hudd­les­ton, die selbst schon vor vie­len Jah­ren als Beglei­tung in Peg­nitz dabei war, und Anspra­chen von OStD Dem­bow­ski und Ms Stott folg­te ein bun­tes Pro­gramm: ein Pie and Peas Sup­per, eine Band, die zu einer moder­nen Vari­an­te eines Cei­lidh (tra­di­tio­nel­le Kreis- und Rei­gen­tän­ze) auf­spiel­te, sowie tän­ze­ri­sche und gesang­li­che Dar­bie­tun­gen durch Schü­ler von St Wilfrid’s.

So wur­de gefei­ert und es beweg­ten sich eng­li­sche und deut­sche Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie Leh­re­rin­nen und Leh­rer auf unge­wohn­te Wei­se über die Tanz­flä­che, was durch­aus eine „inter­kul­tu­rel­le“ Mischung ergab. Sams­tag und Sonn­tag stan­den zur frei­en Ver­fü­gung und wur­den von den Gast­fa­mi­li­en indi­vi­du­ell geplant. Am Sonn­tag­abend hieß es dann schließ­lich – teils unter Trä­nen – Abschied neh­men und wir mach­ten uns auf die Rück­fahrt nach Peg­nitz, wo wir am Mon­tag­abend mit vie­len neu­en Erleb­nis­sen im Gepäck ein­tra­fen. 

Ein­zi­ger Wer­muts­trop­fen: Der dies­jäh­ri­ge Aus­tausch mit Eng­land lei­tet eine Wen­de in der Tra­di­ti­on der letz­ten drei­ßig Jah­re ein, denn die Zukunft des Aus­tau­sches bleibt wei­ter­hin im Unkla­ren.

Ein gro­ßer Dank gilt allen am dies­jäh­ri­gen Aus­tausch Betei­lig­ten, denn auch die dies­jäh­ri­ge Fahrt lief völ­lig pro­blem­los ab.

Ein beson­de­rer Dank gilt unse­rem treu­en und immer sehr umsich­ti­gen Bus­fah­rer Herrn Robert Popp, der uns all die Jah­re immer abso­lut sicher gefah­ren hat und den wir heu­er ver­ab­schie­den muss­ten, weil er in den ver­dien­ten Ruhe­stand geht.

H. Cohen

2013-10-25 eng­li­sche Aus­tausch­schü­ler in Peg­nitz
2013-10-25 Blackburn zu Gast in Peg­nitz

Aus­tausch 2012

Peg­nit­zer Schü­ler­grup­pe von rei­zen­der Bür­ger­meis­te­rin emp­fan­gen
BLACKBURN (raw) – Völ­ker­ver­stän­di­gung im bes­ten Sin­ne betrei­ben gera­de 31 Schü­ler und Schü­le­rin­nen sowie drei beglei­ten­de Lehr­kräf­te des Gym­na­si­ums mit Schü­ler­heim Peg­nitz im Nord­wes­ten Eng­lands, in Blackburn.

Kom­mu­ni­ka­ti­on und kul­tu­rel­ler Aus­tausch seit nun­mehr 26 Jah­ren ste­hen im Mit­tel­punkt des jähr­lich statt­fin­den­den Aus­tausch­pro­gramms. So war es für die Schü­ler eine durch­aus berei­chern­de Erfah­rung auf Blackburns amtie­ren­de Bür­ger­meis­te­rin Kari­meh Fos­ter zu tref­fen. Auf dem­sel­ben Sofa vor dem Kamin, auf dem noch vor kur­zem Take-That-Super­star Rob­bie Wil­liams sowie vor sechs Jah­ren die damals amtie­ren­de ame­ri­ka­ni­sche Außen­mi­nis­te­rin Con­do­lee­za Rice Platz genom­men hat­ten, durf­te sich nun die Schü­ler­grup­pe nie­der­las­sen: „You are the important peop­le today, you are the future!“, waren die Begrü­ßungs­wor­te Fos­ters, die sich eine gan­ze Stun­de Zeit nahm und am Ende des Plauschs sogar ver­sprach, „Peg­nitz in den nächs­ten Jah­ren bestimmt pri­vat ein­mal zu besu­chen!“

Ein­ge­bet­tet ist die­ser Besuch in ein straf­fes inter­kul­tu­rel­les Rah­men­pro­gramm. So füh­ren wei­te­re, den Unter­richt ergän­zen­de Halb­ta­ges­rei­sen in die benach­bar­ten Städ­te Liver­pool und Man­ches­ter. Hier erle­ben die Schü­ler vor Ort die Fol­gen des gelun­ge­nen Struk­tur­wan­dels einst­mals blü­hen­der Han­dels- und Indus­trie­re­gio­nen, die nach einer Pha­se des schein­ba­ren Nie­der­gangs die Trend­wen­de hin zu wie­der pro­spe­rie­ren­den Regio­nen voll­zo­gen haben. „Doch ganz klar, im Mit­tel­punkt des Aus­tauschs steht das kul­tu­rel­le Ler­nen, der Besuch eng­li­schen Unter­richts und das Erle­ben der täg­li­chen Rou­ti­ne in den eng­li­schen Gast­fa­mi­li­en“, so Anne Spi­roch, die den Aus­tausch nach nun­mehr sie­ben Jah­ren zum letz­ten Mal beglei­tet. Und weiter:„Völkerverständigung darf kei­ne lee­re Wort­hül­se sein, sie muss jedes Jahr auf’s Neue mit Leben gefüllt wer­den!“

Span­nend ist auch das par­al­lel statt­fin­den­de Prak­ti­kums­pro­gramm unter Lei­tung von Leh­rer Jochen Weit­mei­er, dem es gelun­gen ist, sechs Peg­nit­zer Schü­ler als Prak­ti­kan­ten in unter­schied­li­chen Berufs­be­rei­chen unter­zu­brin­gen: Dazu zäh­len Jobs im ört­li­chen Spar-Super­markt genau­so im Stra­ßen­ca­fé gegen­über oder auch die Mit­ar­beit bei Wohl­tä­tig­keits­or­ga­ni­sa­tio­nen wie dem ört­li­chen Able­ger der Krebs­hil­fe.

Blackburns amtie­ren­de Bür­ger-meis­te­rin Kari­meh Fos­ter zeigt den Schü­lern eine sehr wert­vol­le gol­de­ne Scha­tul­le, die sie vor weni­gen Wochen erst aus der Hand von König Abdul­lah II. von Jor­da­ni­en erhal­ten hat. Die Schü­ler sit­zen der­weil auf jenem Sofa, auf wel­chem schon so man­che berühm­te Per­son der Zeit­ge­schich­te Platz neh­men durf­te.

Blackburn 2010

Blackburn emp­fängt Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Peg­nit­zer Gym­na­si­ums

Besuch bei der Part­ner­schu­le St. Wilfrid’s Church of Eng­land High School vom 25.09.2010 – 03.10.2010

Pegnitz/Blackburn – Am Sams­tag, 25.09.2010, ging es los und 31 Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die im Okto­ber 2010 ihre Gäs­te aus Blackburn betreu­en wer­den, mach­ten sich auf den Weg, um die Umge­bung ihrer Part­ner ken­nen zu ler­nen. Nach einer lan­gen Fahrt ver­tra­ten sich die Schü­ler in Lon­don ein wenig die Bei­ne und erkun­de­ten den Queen’s Walk ent­lang der Them­se, besuch­ten die Tate Modern, ein Muse­um für moder­ne Kunst, und hat­ten sogar Zeit, die Bank of Eng­land und den Tower zu foto­gra­fie­ren; wäh­rend einer Rund­fahrt erhasch­ten sie noch den einen oder ande­ren Blick auf das Lon­don Eye oder Big Ben, aber die Zeit dräng­te, denn man war­te­te in Blackburn auf sie. Am Abend kamen sie müde – immer­hin waren sie 26 Stun­den unter­wegs – in Blackburn, einer von der indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on gepräg­ten Stadt mit 135 000 Ein­woh­nern an, und wur­den mit gro­ßem Hal­lo emp­fan­gen.

Der „ers­te“ Schul­tag

Am nächs­ten Tag galt es dann, sich in dem rie­si­gen Schul­haus der St. Wilfrid’s Church of Eng­land High School mit über 1600 Schü­lern zurecht zu fin­den und sich mit den neu­en Gepflo­gen­hei­ten – Assem­bly, Uni­form, jeden Tag Unter­richt von 8 Uhr 45 bis 15 Uhr 20 und Mit­tag­essen in der Schu­le – ver­traut zu machen, denn der eng­li­sche All­tag und das eng­li­sche Schul­sys­tem sind ja wich­ti­ge Punk­te des Aus­tau­sches. Vor einer Füh­rung durch das moder­ne Schul­ge­bäu­de begrüß­te uns der Direk­tor, Herr Why­te.

Ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler erhiel­ten Unter­richt – im Lau­fe unse­res Auf­ent­halts gab es z. B. neben Musik und Eng­lisch auch Schul­stun­den, in denen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler Sco­nes backen und spä­ter genüss­lich ver­spei­sen durf­ten. Sie nah­men auch an der mor­gend­li­chen Assem­bly teil und gin­gen mit ihren Part­nern in den Unter­richt, aber es wur­den auch Tages­aus­flü­ge nach Man­ches­ter, Liver­pool und in den Lake District ange­bo­ten, die ihnen die Viel­falt Eng­lands näher brach­ten: Man­ches­ter mit sei­nen mäch­ti­gen moder­nen Bau­ten, aber auch mit Fach­werk­häu­sern und inter­es­san­ten Muse­en wie dem Muse­um of Sci­ence and Indus­try und Liver­pool mit sei­nem her­vor­ra­gen­den Beat­les-Muse­um und sei­nen beein­dru­cken­den Kir­chen sowie die land­schaft­li­che Schön­heit und majes­tä­ti­sche Ruhe des Lake Districts, der sich die­ses Jahr herbst­lich, son­nig und lei­der auch ein wenig reg­ne­risch zeigte.6 Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Q11 konn­te Gele­gen­heit gebo­ten wer­den, durch ein Prak­ti­kum einen kur­zen Ein­blick in die eng­li­sche Arbeits­welt zu wer­fen.

Am Sams­tag, den 02.10.2010, hieß es dann Abschied neh­men, was auf Grund der tol­len 80er-Jah­re-Par­ty anläss­lich unse­res Jubi­lä­ums „25 Jah­re Schul­part­ner­schaft“ und der erleb­ten Herz­lich­keit und Gast­freund­schaft unse­rer Part­ner vie­len sehr schwer fiel, nicht nur den Schü­le­rin­nen und Schü­lern. Wäh­rend sonst die­ser Besuch den Abschluss des Aus­tau­sches bil­det, ist er dies­mal der Anfang, da der Gegen­be­such vom 19.10.2010 bis zum 27.10.2010 der eng­li­schen Part­ne­rin­nen und Part­ner bevor­steht. Es gibt also viel Grund zum Fei­ern, so dass dies­mal doch die Vor­freu­de auf die kom­men­den Wochen über­wiegt.

Anne Spi­roch

Blackburn emp­fängt Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Peg­nit­zer Gym­na­si­ums (2009)

2009-04-10 Peg­nit­zer Gym­na­si­as­ten in Blackburn
Gegen­be­such bei der Part­ner­schu­le St. Wilfrid’s Church of Eng­land High School vom 28.03.2009 – 07.04.2009

Pegnitz/Blackburn – End­lich ging es am Sams­tag, 28.03.2009, los und 42 Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die im Okto­ber 2008 ihre Gäs­te aus Blackburn betreut hat­ten, mach­ten sich auf den Weg, um die Umge­bung ihrer Part­ner ken­nen zu ler­nen. Nach einer lan­gen Fahrt ver­tra­ten sich die Schü­ler in Lon­don ein wenig die Bei­ne und erkun­de­ten die Lon­do­ner City mit der Bank of Eng­land und besuch­ten die Tate Modern, ein Muse­um für moder­ne Kunst; aber dann ging es schon wie­der wei­ter. Am Abend kamen sie müde – immer­hin waren sie 26 Stun­den unter­wegs – in Blackburn, einer von der indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on gepräg­ten Stadt mit 135 000 Ein­woh­nern an, und wur­den mit gro­ßem Hal­lo emp­fan­gen.

Der „ers­te“ Schul­tag

Am nächs­ten Tag galt es dann, sich in dem rie­si­gen Schul­haus der St. Wilfrid’s Church of Eng­land High School mit über 1600 Schü­lern zurecht zu fin­den und sich mit den neu­en Gepflo­gen­hei­ten – Assem­bly, Uni­form, jeden Tag Unter­richt von 8 Uhr 45 bis 15 Uhr 35 und Mit­tag­essen in der Schu­le – ver­traut zu machen, denn der eng­li­sche All­tag und das eng­li­sche Schul­sys­tem sind ja wich­ti­ge Punk­te des Aus­tau­sches. Es ging auch gleich nach einer Füh­rung durch das moder­ne Schul­ge­bäu­de und nach der Begrü­ßung durch den Direk­tor, Herr Why­te, zum Rat­haus, wo unse­re Grup­pe vom Bür­ger­meis­ter begrüßt wur­de.

Ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm

Neben Tagen, an denen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler Unter­richt erhiel­ten – im Lau­fe unse­res Auf­ent­halts gab es z. B. neben Musik, Eng­lisch, Erd­kun­de auch Schul­stun­den, in denen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler Nist­käs­ten zusam­men­bau­en konn­ten und anschlie­ßend Sco­nes backen und spä­ter genüss­lich ver­spei­sen durf­ten – oder mit ihren Part­nern in den Unter­richt gin­gen, aber auch Tages­aus­flü­ge nach Man­ches­ter, Liver­pool und in den Lake District, die ihnen die Viel­falt Eng­lands näher brach­ten: Man­ches­ter mit sei­nen mäch­ti­gen moder­nen Bau­ten, aber auch mit Fach­werk­häu­sern und inter­es­san­ten Muse­en wie dem Urbis und dem Muse­um of Sci­ence and Indus­try und Liver­pool mit sei­nem her­vor­ra­gen­den Beat­les-Muse­um und sei­nen beein­dru­cken­den Kir­chen sowie die land­schaft­li­che Schön­heit und majes­tä­ti­sche Ruhe des Lake Districts, der sich auch die­ses Jahr bei strah­len­dem Son­nen­schein und mit pracht­vol­len Oster­glo­cken von sei­ner bes­ten Sei­te zeig­te. Beson­ders beein­dru­ckend war der Besuch in einer ehe­ma­li­gen Tex­til­fa­brik, dem Queen Street Mill Muse­um, in dem die Schü­ler wei­te­re Ein­bli­cke in die in der dor­ti­gen Gegend seit der Indus­tria­li­sie­rung so wich­tig gewe­se­ne Tex­til­her­stel­lung gewan­nen.

Am 06.04.2009 hieß es dann aber trotz­dem Abschied neh­men, was auf Grund der erleb­ten Herz­lich­keit und Gast­freund­schaft unse­rer Part­ner vie­len sehr schwer fiel, nicht nur den Schü­le­rin­nen und Schü­lern.

Anne Spi­roch

Blackburn 2008

End­lich ging es am Sams­tag, 08.03.2008, los und 44 Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die im Okto­ber 2007 ihre Gäs­te aus Blackburn betreut hat­ten, mach­ten sich auf den Weg, um die Umge­bung ihrer Part­ner ken­nen zu ler­nen. Nach einer lan­gen Fahrt ver­tra­ten sich die Schü­ler in Lon­don ein wenig die Bei­ne und erkun­de­ten den Queen’s Walk ent­lang der Them­se, besuch­ten die Tate Modern, ein Muse­um für moder­ne Kunst, und hat­ten sogar Zeit, die Bank of Eng­land und den Tower zu foto­gra­fie­ren; aber dann ging es schon wie­der wei­ter. Am Abend kamen sie müde – immer­hin waren sie 26 Stun­den unter­wegs – in Blackburn, einer von der indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on gepräg­ten Stadt mit 135 000 Ein­woh­nern an, und wur­den mit gro­ßem Hal­lo emp­fan­gen.

Ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm

Neben Tagen, an denen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler Unter­richt erhiel­ten – im Lau­fe unse­res Auf­ent­halts gab es z. B. neben Musik, Geschich­te, Eng­lisch, Erd­kun­de auch 2 Schul­stun­den, in denen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler Sco­nes backen und anschlie­ßend genüss­lich ver­spei­sen durf­ten – oder mit ihren Part­nern in den Unter­richt gin­gen, gab es in Blackburn eine Stadt­ral­lye, aber auch Tages­aus­flü­ge nach Man­ches­ter, Liver­pool und in den Lake District, die ihnen die Viel­falt Eng­lands näher brach­ten: Man­ches­ter mit sei­nen mäch­ti­gen moder­nen Bau­ten, aber auch mit Fach­werk­häu­sern und inter­es­san­ten Muse­en wie dem Impe­ri­al War Muse­um North und dem Muse­um of Sci­ence and Indus­try und Liver­pool mit sei­nem her­vor­ra­gen­den Beat­les-Muse­um und sei­nen beein­dru­cken­den Kir­chen sowie die land­schaft­li­che Schön­heit und majes­tä­ti­sche Ruhe des Lake Districts, der sich auch die­ses Jahr bei strah­len­dem Son­nen­schein und mit pracht­vol­len Oster­glo­cken von sei­ner bes­ten Sei­te zeig­te. Beson­ders beein­dru­ckend war der Besuch in einer ehe­ma­li­gen Tex­til­fa­brik, dem Queen Street Mill Muse­um, in dem die Schü­ler wei­te­re Ein­bli­cke in die in der dor­ti­gen Gegend seit der Indus­tria­li­sie­rung so wich­tig gewe­se­ne Tex­til­her­stel­lung gewan­nen.

Am 18.03.2008 hieß es dann aber trotz­dem Abschied neh­men, was auf Grund der erleb­ten Herz­lich­keit und Gast­freund­schaft unse­rer Part­ner vie­len sehr schwer fiel, nicht nur den Schü­le­rin­nen und Schü­lern.

Anne Spi­roch

2009-10-27 Gäs­te aus Blackburn in Peg­nitz
2009-10-27 Blackburn in Peg­nitz

Blackburn 2007

Die Gegend:
Blackburn, frü­her der Graf­schaft Lan­ca­shire zuge­ord­net, heu­te zusam­men mit der Stadt Dar­wen ein eigen­stän­di­ger Ver­wal­tungs­be­zirk, befin­det sich im Nord­wes­ten Eng­lands, etwa 40 Kilo­me­ter nord­öst­lich von Man­ches­ter und 80 Kilo­me­ter süd­lich des Lake Districts. Die Stadt Blackburn hat heu­te ca. 130 000 Ein­woh­ner und ist geprägt von ihrer indus­tri­el­len Geschich­te. Beson­ders die Tex­til­in­dus­trie hin­ter­ließ in und um Blackburn her­um zahl­rei­che Spu­ren. Für Natur­freun­de mag das nahe Ribb­le Val­ley reiz­vol­ler sein oder ein Aus­flug in das nicht all­zu weit ent­fern­te York­shire, um die herr­li­che eng­li­sche Hügel­land­schaft zu genie­ßen.
Mit­ten im Zen­trum Blackburns befin­det sich St. Wilfrid’s Church of Eng­land High School and Tech­no­lo­gy Col­le­ge. Es han­delt sich um eine von der angli­ka­ni­schen Kir­che getra­ge­ne Gesamt­schu­le mit etwa 1600 Schü­lern und über 100 Leh­rern. Ihre christ­li­che Aus­rich­tung wird durch das Schul­mot­to „Domi­ne diri­ge nos“ bei­spiels­wei­se zum Aus­druck gebracht. Auch die Schü­ler soll­ten Mit­glie­der der angli­ka­ni­schen Kir­che sein. Die Schu­le hat einen guten Ruf in der gan­zen Gegend wegen ihrer guten Examens­er­geb­nis­se. Nicht zuletzt des­we­gen hat sie ein sehr gro­ßes Ein­zugs­ge­biet, das weit über die Stadt­gren­zen von Blackburn hin­aus­geht.
Seit 1985 exis­tier­te die rege und inten­si­ve Part­ner­schaft mit St. Wilfrid’s. Initi­iert wur­de der Kon­takt von StD G. Witt­ke, der im Rah­men sei­nes ein­jäh­ri­gen Aus­lands­schul­jah­res im Nord­wes­ten Eng­lands eine pas­sen­de Schu­le für das Gym­na­si­um Peg­nitz suchen soll­te. Von eng­li­scher Sei­te traf er auf eine ähn­lich enga­gier­te und inter­es­sier­te Lehr­kraft, Frau Yvonne Ryden, und so stand nun dem Aus­tausch nichts mehr ent­ge­gen. Seit dem Schul­jahr 1996/97 lei­te­te OStR A. Schrei­ber auf deut­scher Sei­te den Aus­tausch, tat­kräf­tig unter­stützt von OStR J. Weit­mei­er. Auch auf eng­li­scher Sei­te gab es einen „Genera­ti­ons­wech­sel“, seit die­ser Zeit war Frau Joan­ne Stott für die Orga­ni­sa­ti­on ver­ant­wort­lich. Seit dem Schul­jahr 2004/2005 ist StRin Anne Spi­roch Ansprech­part­ne­rin für das Aus­tausch­pro­jekt und Herr OStR Weit­mei­er für das Work-Expe­ri­ence-Pro­gramm ver­ant­wort­lich. Obwohl 2011/2012 erneut gewech­selt wird – auf eng­li­scher Sei­te über­nimmt Chris­ti­ne Sherbur­ne das Pro­jekt und Herr Rai­ner Wind­horst löst Frau Anne Spi­roch ab – kann das Work-Expe­ri­ence-Pro­gramm wei­ter­hin auf Herrn Weit­mei­er bau­en.

Drei Schwer­punk­te hat das Aus­tausch­pro­gramm. Zum einen erhal­ten die Schü­ler durch ihren Auf­ent­halt bei Gast­fa­mi­li­en einen kaum zu über­tref­fen­den Ein­blick in das täg­li­che Leben in einem ande­ren Land. Zum ande­ren spielt das schu­li­sche Leben eine gro­ße Rol­le. Unse­re Schü­ler ler­nen eine typi­sche eng­li­sche Schu­le ken­nen und erhal­ten zusätz­lich noch Unter­richt. Schließ­lich wer­den lan­des­kund­li­che Aspek­te durch Aus­flü­ge ver­tieft. Der Lake District und Man­ches­ter gehö­ren zum Stan­dard­pro­gramm.
Kurz gesagt: Eine bes­se­re Mög­lich­keit, ein ande­res Land haut­nah zu erle­ben und posi­ti­ve Ein­drü­cke zu gewin­nen, kann es für Schü­ler kaum geben: ein guter Grund also, das Bestehen die­ser Mög­lich­keit seit 1985 ein wenig zu fei­ern.

Das Aus­tausch­team